Hier stellen wir die wichtigsten Neuzugänge unserer Playlist laufend vor.

Ganz schön sexy starten wir in diese neue Kalenderwoche.

Schon mal gleich einen angenehmen Montag gewünscht.

Die britische Popsängerin „Dua Lipa“ mit albanischen Wurzeln, präsentiert mittlerweile ihre dritte Single von den kommenden Album „Radical Optimism“. 
Mit der Single „Illusion“ lässt uns Dua in ihre Illusionen und Träume im wahrsten Sinne des Wortes „eintauchen“.  Das passende Musikvideo dazu könnt ihr euch bei Youtube ansehen. Es gibt auch ein „Behind The Scenes“ Video dazu, um einen Einblick Hinter den Kulissen sowie den Tänzern & Synchronschwimmern zu erhalten. 

Seit „Be The One“ im Jahre 2015 ist „Dua Lipa“ auf jeden Fall nicht mehr aus der Musikwelt weg zu denken und in ihren Musikvideos präsentiert sie sich immer kurvig sowie schnittig. Gerade das, was sich aber ihre Fans auch von ihr erwarten.

Die junge Sängerin hat bisher zwei Alben und mittlerweile 34 Singles veröffentlicht.

Wir sind auf jeden Fall gespannt, was für musikalische Überraschungen uns künftig erwarten werden. Abgesehen davon mit welchen Musikvideos sie uns noch so beeindrucken wird.

Der Titel „Illusion“ ist seit dieser Woche Bestandteil unserer Playlist und jetzt tauchen wir gemeinsam ab in eine Welt voller Illusionen.

Wichtige Grundinfos:

Hintergrund zu den Künstlern nach zu lesen bei: Wikipedia; Universal Music Group Deutschland

Label: AN URBAN release; Dua Lipa Limited – under exclusive license to Universal Music GmbH

Veröffentlichung: 12.04.2024 (Single) & 03.05.2024 (Album)

Verfügbar auf allen gängigen Musikportalen: I-Tunes, Amazon Music, Spotify

In den österreichischen Singlecharts bis dato noch nicht vertreten.

Schönen Donnerstag gewünscht. 

Und wieder stellen wir einen weiteren wichitigen Neuzugang in unserer Playlist vor.

Dieser stammt von der australischen Sängerin und Songwriterin „Sia“. 

Das Sia bereits seit 1995 in der Musikbranche unterwegs ist, wissen wahrscheinlich die Wenigsten unter uns. Anfangs eher im Bereich der Balladen angesiedelt, switchte sie ab 2010 in den flotteren Bereich der Popmusik. Zeigte sie sich bei ihren musikalischen Anfängen und Konzerten noch mit ihrem Gesicht, war ab 2013 eine Ganzgesichtsperücke ihr Markenzeichen, das sie bis heute nicht mehr abgelegt hat. Hatte sie vorher schon eine große Fangemeinde, so gelang ihr ab diesem Zeitraum der internationale Durchbruch und sie stürmte die Charts.

Ob „Chandelier“, „Cheap Trills“ oder „The Greatest“. Sia hat sich mit ihrem neuen Style einen Platz im internationalen Musikbusiness gesichert. Sie überrascht aber auch in jedem ihrer Musikvideos mit neuen Kostümen. Mal trägt sie dabei einen megagroßen Hut, zusätzlich zu der Perücke, der ihr Gesicht nochmals verdeckt, dann präsentiert sie sich als Ganzkörperwollknäuel wie bei ihrer letzten Single „Gimme Love“. 

Nun hat sich Sia den britischen Sänger, Rapper & RnB Musiker „Labrinth“ mit ins Boot geholt und dabei kam die Single „Incredible“ heraus, welche aus Sia’s kommenden Album „Reasonable Woman“ stammt, dass im Mai 2024 erscheinen soll.

Mit „Incredible“ ist Sia ab dieser Woche in unserer Playlist vertreten und der Song verbreitet auf jeden Fall extrem gute Stimmung. Gerade durch die modernen Beats für jede Party empfehlenswert.

Wichtige Grundinfos:

Hintergrund zu den Künstlern nach zu lesen bei: Wikipedia

Label: Monkey Puzzle Music Inc. – under exclusive license to Atlantic Recording Corporation

Veröffentlichung: 05.04.2024 (Single) & 03.05.2024 (Album)

Verfügbar auf allen gängigen Musikportalen: I-Tunes, Amazon Music, Spotify

In den österreichischen Singlecharts bis dato noch nicht vertreten.

Hier Seht ihr Die sieben wichtigsten NEUZUGÄNGE DER KW 16/2024 im ÜBERBLICK

Wir haben zwar erst Dienstag, aber warum sollten wir nicht dennoch eine flottere Nummer aufs Parkett legen?!

Das niederländische House DJ-Duo „Lucas & Steve“, gegründet im Jahre 2010, hat sich zumindest im Housebereich seit dem Jahre 2014 einen Namen gemacht. Mit Singles wie „Fearless“ und „Blinded“ zogen sie die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich.

Auch bei uns war das Duo bereits mit einigen Songs vertreten. Unter Anderem mit „Another Life“, „No Diggity“ oder „Paper Planes“.

Bei ihrer neuesten Singleveröffentlichung, hat sich das Duo musikalische Verstärkung geholt von dem französischen Musikproduzenten & Songwriter „Lawrent“ sowie  dem Sänger & Songwriter „Jordan Shaw“.

Die daraus echt coole Single „End Of Time“ ist seit dieser Woche bei uns in der Playlist vertreten.

Wichtige Grundinfos:

Hintergrund zu den Künstlern nach zu lesen bei: Wikipedia, Monstercat

Label: Spinnin Records

Veröffentlichung: 05.04.2024

Verfügbar auf allen gängigen Musikportalen: I-Tunes, Amazon Music, Spotify

In den österreichischen Singlecharts bis dato noch nicht vertreten.

Seit dem Remix von Stereoact zu ihrer Single „Die immer lacht“ im Jahre 2016 (das Original stammt bereits aus dem Jahre 2005), ist die deutsche Sängerin & Songwriterin „Kerstin Ott“ aus der Musikwelt nicht mehr weg zu denken.

Hauptsächlich sind ihre Songs im Schlagerbereich angesiedelt, wobei hier zu erwähnen ist, eher im Bereich „Schlagerpop“. Damit konnte sie schon eine große Fangemeinde in den letzten Jahren an Land ziehen. Kein Wunder, mega sympathisch, am Boden geblieben und ehrlich vom Bauch heraus präsentierte sie ihre bisherigen Titel dem Publikum.

Seit dieser Woche ist „Kerstin Ott“ mit ihrer neuesten Single „Rockstar“ bei uns in der Playlist vertreten. Prädikat: Rockt gewaltig und geht sofort ins Ohr.

Wichtige Grundinfos:

Label: A Polydor Release; KERSTIN OTT, under exclusive license to Universal Music GmbH

Veröffentlichung: 05.04.2024

Verfügbar auf allen gängigen Musikportalen: I-Tunes, Amazon Music, Spotify

In den österreichischen Singlecharts bis dato noch nicht vertreten.

Aus Irland stammen einige Künstler/Innen die seit langer Zeit im Musikgeschäft erfolgreich vertreten sind und nicht mehr davon wegzudenken. Darunter „U2“ oder „The Corrs“.
Diese Künstler/Innen sind bereits seit den 80er bzw. 90er Jahren im Musikbusiness bestens integriert und bleiben auch nach wie vor unvergessen.

Auch der nächste Künstler will sich mit seiner Musik einen Namen im Musikdasein machen. Ursprünglich aus Irland stammend, mit Zwischenstopp in London, zur Zeit in Deutschland lebend, will „Moncrief“ dessen bürgerlicher Name „Chris Breheny“ lautet, diesen musikalischen Erfolgskurs erreichen.
Die Voraussetzungen sind dafür auf jeden Fall gegeben , immerhin sind „Sir Elton John“ wie auch der bereits verstorbene schwedische DJ„Avicii“ alias „Tim Bergling“ auf seine Musik aufmerksam geworden.

Schon bereits im Alter von 16 Jahren machte er erste Ausflüge in den Bereich der Musik. Hier befasste er sich vor allem mit Klassikern aus den Bereichen RnB und Soul. Eher er zwei Jahre später dann sich selbst mit dem Thema „Songwriting“ befasste. Die Auslöser hierzu waren persönliche dramatische Erfahrungen, die Chris mit seiner Musik aufarbeitet und sich dadurch von einer psychischen Last lösen kann. Doch was spiegeln seine Songs? Hier gibt es ein klare Richtung – Ehrlich und aufrichtig präsentiert er seine Songs dem Publikum.
Mit der Single „Warm“ als Beispiel, erreichte er in Irland die Top 10 und bekam auch im restlichen Europa viel Aufmerksamkeit durch unzählige Radioeinsätze. Zudem wurde er durch diese Single mit dem RTE Choice Music Prize, eine ganz besondere Musikauszeichnung in Irland, im Jahre 2023 ausgezeichnet.

Weitere Singles von ihm, an denen es kein vorbeikommen gibt sind „Ruin“, „What I Am Here For“ und „Love Somebody“. Auch hat er im Jahre 2023 die „EP“ (steht für Extended Play = Minialbum) „Highways & Hurricanes“ veröffentlicht. Darunter befand sich die Single „Young Boy“ mit der die Probleme in seiner Jugendzeit ansprechen möchte.

Im Jahre 2024 meldet sich Moncrief nun mit einer neuen EP zurück, die den Namen trägt „selfcare“ trägt. Eine ganz besondere EP, auf der sich unter Anderem die neueste Singleveröffentlichung „The Sun is shining somewhere“ befindet.
Dieser erst kürzlich erschienene Titel steht seinen bisherigen Musikstücken in nichts nach.

Die hier genannten Infos und Angaben stammen unter Anderem von starwatch.de, prosieben.at & gadget.ch.

Wichtige Grundinfos:

Label: energie, a division of Telamo Musik und Unterhaltung GmbH / A BMG Company

Veröffentlichung: 22.03.2024

Verfügbar auf allen gängigen Musikportalen: I-Tunes, Amazon Music, Spotify

In den österreichischen Singlecharts bis dato noch nicht vertreten.

Schon zum zweiten Mal in dieser Kalenderwoche ist TikTok, dass berühmte Videoportal für kurze Videoclips, der Schlüssel zu einem musikalischen Erfolg.
Wie schon bei Alexander Leon Gumuchian alias „Bbno$“ (Baby No Money) ist auch für den 19 jährigen britischen Singer & Songwriter Henry Moodie diese Plattform das Sprungbrett zur musikalischen Karriere.
Mit mittlerweile über 6 Millionen Follower hat es Henry geschafft und sich einen Namen im Musikbusiness gemacht.

Im zarten Alter von 11 Jahren begann er Musik zu machen. Es ging weiter zu Songwriter Sessions mit gerade mal 14 Jahren. Auch war er Mitglied in einer Band und absolvierte einen Songwriting Kurs in seiner Jugendzeit.
Anfänglich machte Henry durch Coversongs auf Tiktok und anderen Portalen auf sich aufmerksam. Als Support Act mischte er mit bei der britischen Popband „The Vamps“ sowie bei Konzerten der britischen Popsängerin „Mimi Webb“.

2023 war es dann soweit, Henry ging zum ersten mal auf seine eigene Tour. Ein Jahr später reiste er quer durch Europa mit seiner „Lonely Nights Tour“. „You Were There For Me“ war die erste Single im Jahre 2022, die auch in diversen Charts punkten konnte. Hier brillierte er vor allem in den Ländern „Schweiz“, „Großbritannien“ & „Schweden“.
Weitere erfolgreiche Singles von ihm sind unter Anderem „drunk text“, „closure“ & „orbit“.

2023 war ein ganz besonderes Jahr für Henry Moodie, hier wurde er nämlich von Amazon Music zum „Artist To Watch“ gewählt, was so viel bedeutet wie „Ein Interpret den man unbedingt sehen und hören muss“. Diese Auszeichnung erhielten bereits die US-amerikanische Singer & Songwriterin „Billie Eilish“ wie auch die englische Singer & Songwriterin „Griff“.

Nun meldet sich Henry im Jahre 2024 mit seiner neuesten Single „Beat Up Car“ zurück und dieser Song geht sofort ins Ohr.

Sämtliche Informationen und Quellen sind hier unter Wikipedia nachzulesen.

Wichtige Grundinfos:

Label: Robots and Humans Music Limited under exclusive License to Sony Music Entertainment UK Limited

Veröffentlichung: 29.03.2024

Verfügbar auf allen gängigen Musikportalen: I-Tunes, Amazon Music, Spotify

In den österreichischen Singlecharts bis dato noch nicht vertreten.

TikTok, dass Videoportal für kurze Videoclips, ist heutzutage die erste Anlaufstelle für viele Berühmtheiten der modernen Zeit. Hier haben sehr viele Künstler/Innen ihre Karriere begonnen und sind dadurch dann natürlich aus dem Musikbereich nicht mehr wegzudenken. Es gibt kaum noch Menschen, die TikTok nicht kennen oder selbst nicht auch nutzen.

So begann auch für den 28 jährigen kanadischen Rapper Alexander Leon Gumuchian der Start in das Musikbusiness. Aber hey, unter diesen Namen ist er wohl wirklich niemanden bekannt, nennen wir dahin gehend seinen Künstlernamen „Bbno$“ was ausgeschrieben so viel bedeutet wie „Baby No Money“ , darum auch das Dollarzeichen bei seinem Künstlernamen am Schluss, kommt bei sehr Vielen schon der „Ah der“ Effekt zum Vorschein.
Wodurch zeichnet sich der Rapper aus? Auf jeden Fall durch seine eingängige Musik, die garantiert im Ohr hängen bleibt und seine echt coolen sowie lässigen Musikvideos. Jedes dieser Musikvideos besticht durch Ausgefallenheit und Ideenreichtum. So ist es auch nicht verwunderlich, dass sich Alexander Leon hier schon eine sehr große Fangemeinschaft aufgebaut hat.
Seit 2019 ist der kanadische Rapper in den Genres „HipHop, Rap sowie Dance & Electronic“ angesiedelt. Ob „Piccolo“, „Edamame“ oder „Goodness Gracious“, jeder dieser Titel hat klar einen gewissen Wiedererkennungswert und ist wahrscheinlich vor allem deshalb so erfolgreich im Musikbusiness. Kurz und prägnant. So präsentieren sich die Singleveröffentlichungen von Bbno$ in erster Linie wieder.

Mit der neuesten Single „Lil Freak“, ging das dazugehörige Musikvideo binnen kürzester Zeit Viral und hat mit heutigem Stand bei Youtube über 6,3 Millionen Aufrufe sowie mehr als 588.000 Tausend Likes. Im Video zu sehen ist übrigens Charles Christopher White Jr. Alias Cr1TiKaL, MoistCr1TiKaL oder penguinz0. Dieser amerikanische Youtuber und Streamer errang seine Bekanntheit durch seine Kommentarvideos und Livestreams zu den Themen Internetkultur und Videospiele. Gerade die Zusammenarbeit bei dem Musikvideo beschert den beiden Herren einen Höhenflug im Youtubedasein. Wer übrigens genau hinhört, erkennt hier wahrscheinlich das Original des Songs im Hintergrund. Es handelt sich dabei um die Single „Le Freak“ der amerikanischen Band „Chic“ aus dem Jahre 1978.

Sämtliche Quellen und Angaben sind hier bei Wikipedia nachzulesen wie auch bei Laut.de.

Wichtige Grundinfos:

Label: Bad Realm Records / Artist Partner Group Inc.

Veröffentlichung: 25.03.2024

Verfügbar auf allen gängigen Musikportalen: I-Tunes, Amazon Music, Spotify

In den österreichischen Singlecharts bis dato noch nicht vertreten.

Hier Seht ihr Die sieben wichtigsten NEUZUGÄNGE DER KW 14/2024

Hier Seht ihr Die sieben wichtigsten NEUZUGÄNGE DER KW 13/2024

Hier Seht ihr Die sieben wichtigsten NEUZUGÄNGE DER KW 12/2024

Hier Seht ihr Die sieben wichtigsten NEUZUGÄNGE DER KW 11/2024

Hier Seht ihr Die sieben wichtigsten NEUZUGÄNGE DER KW 10/2024

Hier Seht ihr Die sieben wichtigsten NEUZUGÄNGE DER KW 09/2024

Hier Seht ihr Die sieben wichtigsten NEUZUGÄNGE DER KW 08/2024

Hier Seht ihr Die sieben wichtigsten NEUZUGÄNGE DER KW 07/2024

Hier Seht ihr Die sieben wichtigsten NEUZUGÄNGE DER KW 06/2024

Hier Seht ihr Die sieben wichtigsten NEUZUGÄNGE DER KW 05/2024

Hier Seht ihr Die sieben wichtigsten NEUZUGÄNGE DER KW 04/2024

Hier Seht ihr Die sieben wichtigsten NEUZUGÄNGE DER KW 03/2024

Ja und da gibt es schon die nächste wichtige Neuvorstellung für eure Ohren.

„Lost Frequencies“ ist der Künstlername des belgischen DJ’s „Felix Safran De Laet“. Der erst 30-jährige Produzent ist seit dem Jahre 2014 nicht mehr aus dem Musikbusiness wegzudenken.
Mit seiner Hitsingle „Are You With Me“ klettere er die europäischen Charts ganz nach oben und konnte sich dort mehrere Woche famos behaupten. Nach so einem Raketenstart folgte gleich darauf der nächste Clou. Mit „Reality“ gelang ihm die nächste musikalische Krönung. So ging es also laufend Hit für Hit die Jahre weiter. Immer wieder dabei vereint mit anderen Künstlern wie zB „James Arthur“ oder „Calum Scott“. Wir schreiben Ende 2023, besser gesagt der 29.12. und hier kam es zu der Veröffentlichung einer weiteren möglichen Hitgranate im Musikgeschäft.

Diese Granate beinhaltet einen weiteren Künstler bzw. Band, die definitiv „international“ schon seit dem Jahre 2013 die Charts erobert hat. Titel wie „Pompeii“, „Things We Lost in the Fire“ oder „Happier“ zierten dabei ihre musikalische Laufbahn. Die Rede ist hier von der britischen Bandformation „Bastille“. Gegründet im Jahre 2010, gestartet ursprünglich als Soloprojekt des Frontmannes „Dan Smith“. Ja und Dan samt Kollegen sind auch immer wieder gerne mit DJ’s und anderen Musikproduzenten in Verbindung. Sei es „Seeb“ oder „Marshmello“. Kein Wunder also, dass es zu einer Kombination mit „Lost Frequencies“ kam.

Der daraus echt coole entstandene Song lautet auf den Namen „Head Down“ und ist seit dieser Woche Teil unserer Playlist.

Wir wünschen einen angenehmen Start in diese neue Arbeitswoche. Und es folgt gleich eine ganz tolle und vor allem wichtige Neuvorstellung.

Auf der einen Seite haben wir den charmanten, super romantischen deutschen Popsänger „Joel Brandenstein“. Joels musikalische Anfänge begannen bereits im Jahre 2008. Ab diesem Zeitpunkt hat er stetig Musik von sich im Internet veröffentlicht. Im Jahre 2011 eröffnete er dann einen Musikkanal auf Youtube, wo er seine musikalische Begabung zum Besten gab und dabei Coverversionen bedeutender deutscher Musiker veröffentlichte. Im Jahre 2014 gab’s die erste veröffentlichte Single von Joel selbst mit den Namen „Diese Liebe“. Die Single selbst platzierte sich sehr gut in den deutschen, österreichischen und in den Charts aus der Schweiz. Neben vielen weiteren Solosingles, gab es auch einige Veröffentlichungen mit bekannten Sängern/Innen aus dem deutschsprachigen Bereich, unter anderem mit der Frontfrau der Schlagerband „Wolkenfrei“ nämlich „Vanessa Mai“. Diese Kombination im Jahre 2020 zu der Single „Der Himmel reißt auf“ konnte sich wirklich hören lassen und so geschah es, dass im Jahre 2023 eine weitere Kombination auf der Tagesordnung stand.

Wir präsentieren nun die andere Seite der Kombination. Hier haben wir „Ex-Lombardi-Girl“ super süß & super sexy „Sarah Engels“. Die brillante deutsche Sängerin und zugleich auch Schauspielerin, sang sich im Jahre 2011 in die Herzen der Fans, als Teilnehmerin der achten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“. Den Sieg hatte sie knapp gegen ihren Kontrahenten „Pietro Lombardi“ verpasst, dennoch blieb Sarah den Fans lange im Ohr. Die stolz zweit platzierte Sängerin gab sich damit nicht geschlagen und versorgte ihre Fans ab diesem Zeitpunkt mit unheimlich guter Musik. Anfangs noch englischsprachig, wechselte Sarah die Schiene auf deutschsprachige Singleveröffentlichungen. Von „Te amo mi amor“ über „Zoom“, bis hin zu „Para Siempre (Für Immer)“. Sarah versprüht in jedem ihrer Musikvideos totale Lebensenergie und überzeugt durch ihre warmherzige Art. Wie die Faust aufs Auge könnte man also fast sagen, als sie im Jahre 2023 Joel Brandenstein zur Seite stand.

Wir reden hier von der aktuellen Single der beiden genialen Musiker. Lauten tut diese auf den Namen „Jemand“ und ist kurz vor Weihnachten, genauer gesagt am 22. Dezember 2023 erschienen.

Seit dieser Woche ist dieser wunderbare Titel bei uns in der Playlist zu hören. Verpasst auch nicht das wirklich ansehnliche Musikvideo dazu.

Wenn es um verrückte Outfits geht, so hat die nächste Neuvorstellung in diesem Bereich einiges zu bieten. Farbenfroh, teilweise skurril und gleichzeitig so beeindruckend, dass man den Blick gar nicht mehr abwenden kann. Und bei den Musikvideos zu dem aktuellen Album „PORTALS“ ist diese Person gar nicht wieder zu erkennen. Handelt es sich hierbei um ein Fabelwesen?

Wer lässt uns mit dieser Frage unaufgeklärt zurück? Die Rede ist von der US-amerikanischen Sängerin und Songwriterin „Melanie Martinez“. Bereits seit dem Jahre 2014 ist sie erfolgreich im Musikbusiness unterwegs und überzeugt das Publikum durch ausgefallene Outfits und extrem coole Musik. Eines ihrer bekannteren Alben, dies sich auch im europäischen Raum verbreiten konnte, lautet auf den Namen „Cry Baby“ und wurde im Jahre 2015 veröffentlicht. Bekannte Singles daraus „Cry Baby“, „Dollhouse“ und „Pacify Her“.

Im Jahre 2023 kehrte Melanie Martinez mit einem neuen Album lautend auf den Namen „PORTALS“ zurück und ein echt genialer Song daraus, lautet auf den Namen „Tunnel Vision“. Seht euch auch unbedingt mal das Musikvideo dazu an. Dieses Fabelwesen, in das sich mittlerweile Melanie verwandelt hat, ist eine echte Augenweide und man konzentriert sich das ganze Video eigentlich nur auf diese Figur.

Seit dieser Woche ist auf jeden Fall „Tunnel Vision“ bei uns in der Playlist zu hören.

Wir wünschen einen angenehmen Start in das neue Jahr. Schon schreiben wir 2024 und präsentieren sogleich einen der ersten wichtigsten Neuzugänge in diesem Jahr.

Lea ist eine deutsche Singer-Songwriterin. Bisher hat sie über 4,4 Millionen Tonträger verkauft und zu den erfolgreichsten Singles zählt „110“ mit über 810.000 verkauften Einheiten.

Bereits seit dem Jahre 2015 ist Lea im Musikbusiness unterwegs. 5 Studioalben, 2 EPs und insgesamt 25 Singleveröffentlichungen zieren die musikalische Laufbahn.

Zu den bekannteren Songs zählen „Leiser“ aus dem Album „Zwischen den Zeilen“ veröffentlicht im Jahre 2018, „Schwarz“ aus dem Album Fluss gemeinsam mit dem deutsch-amerikanische Rapper „Casper“ veröffentlicht im Jahre 2021 und „Wenn du mich lässt“ aus selbigen Album sowie selbiges Jahr.

Das vorhin erwähnte Album „Zwischen den Zeilen“ erhielt im Jahre 2023 eine Re-Veröffentlichung als „5-Jahres Geburtstags-Edition“, da das Album im Jahre 2018 ursprünglich bereits erschienen ist. Auf der im Jahre 2023 Geburtstagsedition befinden sich neben Live-Versionen bestimmter Songs aus dem Originalalbum auch eine 2023 Version des Songs „Halb so viel“. Hat die im Jahre 2018 veröffentlichte Version schon die Ohren der Hörer/Innen verwöhnt, so ist die Version aus dem Jahre 2023 nochmals eine Steigerung mehr und bleibt definitiv als Ohrwurm hängen.

Seit dieser Woche ist der Song „Halb so viel“ in der „2023 Version“ bei uns in der Playlist vertreten.

48ap – Dein Stadtwebradio aus Attnang-Puchheim
Agergasse 27a/5
4800 Attnang-Puchheim
Tel. 0690 1000 9605
stadtwebradio48ap@gmx.at